Porridge, Haferbrei oder Oatmeal

Heute möchte ich euch mein derzeitiges absolutes Lieblings-Frühstück vorstellen. Porridge. Oder auch Haferbrei.
Seit ich in Neuseeland bin, habe ich morgens immer so einen Kohldampf und freue mich schon am Abend auf das Frühstück.

Das Rezept ist total easy.
Zutaten:
Haferflocken
Wasser
Milch

Optional:
Banane und diverses anderes Obst
Nüsse
Goji Beeren

Eine halbe Tasse Haferflocken kurz mit etwas Butter anbraten und die doppelte Menge an Flüssigkeit dazu geben. Das heißt, eine Tasse Milch oder Wasser oder eine halbe Tasse Milch und eine halbe Tasse Wasser. Das ganze kurz aufkochen und bei kleiner Flamme quellen lassen.
Das ganze Dauert ca 10 Minuten.
In der Zwischenzeit eine halbe Banane zermanschen und unter den fertigen Porridge geben. Ich finde das ist eine tolle und gesunde Art, das ganze etwas auf natürliche Weise zu süßen ohne Zucker zu verwenden.
Die andere Hälfte der Banane in Rädchen schneiden und oben drauf legen. Man kann bei der Zusammenstellung des persönlichen Lieblings-Porridges seiner Fantasie freien Lauf lassen. Ich gebe oft noch ein paar Nüsse und Goji Beeren dazu. Hach, einfach lecker!

Hier ein paar Inspirationen:

20131128-081719.jpg

Bei diesem habe ich noch ein Apfelkompott dazu gemacht.

20131128-081759.jpg

Und das heutige Frühstück war mit ganz viel Liebe gemacht 🙂

20131128-081846.jpg

Lasst euch euer Frühstück schmecken!
Euer freuleinSim

Das beste Müsli auf der Welt!

In unserer derzeitigen Gastfamilie habe ich ein so leckeres Müsli gegessen, dass ich euch das jetzt mal vorstellen muss. Das Müsli ist nicht gekauft, nein es ist selbst gemacht und heute habe ich das auch mal ausprobiert.
Es ist super einfach!

Was du brauchst:
(alles ist optional, das heißt man kann alles in das Müsli mixen was man für lecker hält)
3 Tassen Haferflocken
Zucker je nach Vorliebe
Etwas Honig
2 Tassen Cornflakes
Kokossträußel
Trockenfrüchte
Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam..
2 Tassen Milch
Und eine viertel Tasse Öl

Wie gehe ich vor:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Haferflocken, Cornflakes, Früchte, Kerne und die Kokossträußel auf ein Backblech streuen und verteilen. Den Zucker darüber geben, sowie das Öl und die Milch. Das ganze einmal mischen und zuletzt den Honig darauf verteilen.
Das Blech in den Ofen stellen und für circa eine Stunde backen. Aber nicht vergessen immer mal wieder alles neu zu mischen, dass nichts anbrennt.

Und fertig. Wirklich mega easy und super lecker!
Guten Appetit! Euer freuleinSim

Aus #sabigoesnz wird #sabirocksnz

Heute ist es endlich so weit. Es geht nach Neuseeland. Ich kanns noch gar nicht glauben.

Die letzten Tage waren horror! Ich war durchgehend aufgeregt und konnte sogar nachts schlecht schlafen. Zum Glück war jetzt am Wochenende das BarCamp Stuttgart, sodass ich etwas abgelenkt war.

Seit einiger Zeit packe ich meinen Rucksack und habe viele verschiedene Wege möglichst viel in den Rucksack zu quetschen ausprobiert! Letzten Endes ist alles durcheinander reingestopft worden.
Das Gewicht liegt jetzt bei 12,4 kg. Ein bisschen mehr als ich mir vorgenommen hatte, aber wenn ich es mir genau überlege, hab ich nur das nötigste dabei!

Heute um 15:30 geht der Zug Richtung Frankfurt. Vielleicht geht dann die Aufregung etwas vorbei..

Wenn ich in Neuseeland gelandet bin, könnt ihr meine Reise unter dem Hashtag #sabirocksnz verfolgen.
Ich freue mich total auf die Reise und meinen ersten Blogpost aus Neuseeland!

Liebe Grüße, noch aus Stuttgart
freuleinSim

Noch 10 Tage… #sabigoesnz

Noch 10 Tage, dann geht’s los.  Noch 10 Tage, dann heißt es verabschieden. Noch 10 Tage, dann beginnt das Abenteuer. Noch 10 Tage und noch so viel zu tun!   Diese Sätze spuken mir ununterbrochen im Kopf rum.

In den letzten Wochen hat sich nochmal einiges getan in Sachen Vorbereitung. Freundlicherweise wurde mir schon eine Sim-Karte fürs Handy besorgt, sodass ich keine bedenken haben muss ohne neuseeländische Nummer da unten zu stehen oder sogar kein Internet zu haben, was ehrlich gesagt ziemlich schlimm für mich wäre. Sogar die Packliste steht schon. Ich habe die Befürchtung, mal wieder viel zu viel mitzunehmen, aber das wird sich beim Packen zeigen. Ich werde darauf achten, wirklich nur das nötigste mitzunehmen, denn ich muss das ganze auf dem Rücken tragen.

Die letzten Tage und die, die noch kommen bestehen hauptsächlich aus Vorfreude, Panik schieben und Freunde verabschieden. Natürlich ist mir bewusst, dass ich “nur” ein halbes Jahr weg sein werde, aber das ist das erste Mal so lange von zu Hause weg und dann auch noch ans andere Ende der Welt. Noch nicht ganz realisierbar.

Aber jetzt zum eigentlich Wichtigem: Vorgestern kamen die Flugunterlagen an!

Am Montag, den 23. September um 22:20 Uhr geht unser Flieger ab Frankfurt. Das heißt, dass wir Nachmittags Richtung Frankfurt aufbrechen werden. Am 24. September um 6:40 Uhr landen wir in Dubai zwischen. Leider verbringen wir nur knapp 4 Stunden auf dem Flughafen, sodass keine Zeit bleibt die Stadt anzuschauen.

Um 13:15 Uhr Ortszeit, werden wir nach ca 26 Stunden Flug in Auckland, Neuseeland landen.

Damit wir nicht gleich auf der Straße sitzen haben wir für die ersten 5 Tage ein Hostel gebucht, sodass wir uns zurecht finden können und die ersten Schritte unsrer Reise planen können.

In den nächsten Tagen heißt es Klamotten waschen, Packliste abarbeiten und langsam realisieren, dass es nur noch 10 Tage sind bis es losgeht. Aber natürlich bleibt noch Zeit fürs BarCamp Stuttgart und das Heimspiel Stuttgart gegen Frankfurt 🙂

Die weiteren Vorbereitungen sind unter dem Hashtag “#sabigoesnz” auf Twitter und Instagram zu verfolgen. Wie er lautet wenn ich erstmal da unten bin, erfahrt ihr bald.

Jetzt wünsche ich ein schönes Wochenende. Euer freuleinSim

Fitness-Cookies

Soo, endlich gibt es von mir mal wieder etwas zu lesen.
Da ich ja jetzt nach dem Abitur gaaanz viel Zeit habe, ist auch viel Zeit zu backen. Heute werde ich euch die Fitness-Cookies vorstellen, die ich vorhin gebacken habe.

Was brauche ich?

2 Bananen
150gr Haferflocken
2 EL Erdnussbutter crunchy
5 EL ungesüßtes Apfelmus
und wer mag Proteinpulver

Zuerst werden die Bananen mit einer Gabel zerdrückt, bis sie matschig sind. Dann Erdnussbutter, Apfelmus und Haferflocken dazu geben und gut vermischen. Das Proteinpulver ist kein Muss. Ich persönlich habe ein Vanille-Proteinpulver verwendet, aber natürlich kann auch jede andere Geschmacksrichtung verwendet werden. Einfach ausprobieren;)

Den fertigen Teig mit einem Löffel auf einem Backblech in Cookieform bringen und bei 175 Grad ca. 25 Minuten im Ofen lassen.

Fertig! Und das Ergebnis ist total lecker und super für ein #HarrVesper geeignet.

20130701-123150.jpg
Das Ergebnis:

20130701-124648.jpg

Frohes Backen wünscht euch
Euer FreuleinSim

Rhabarber-Cupcakes

Heute gibt es eine neue Backidee. Passend zur Jahreszeit habe ich am Wochenende Rhabarber-Cupcakes gebacken. In meinem Fall kam der Rhabarber aus dem Garten meiner Großeltern, also echter Bio-Rhabarber.

Zu allererst heizt man den Backofen auf 180 Grad vor.
Den Rhabarber schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit einem Päckchen Vanillezucker und eventuell etwas Orangenlikör mischen.
Dann geht es an den Teig: 150g Butter mit 130g Zucker cremig rühren und nach und nach 3 Eier dazu geben. 150g Mehl mit 50g Speisestärke, 2 gehäufte TL Backpulver und einer Prise Salz über die Eiermasse sieben und mit den Rhabarberwürfeln unterrühren.

Dann die kleinen Papierförmchen in die Form setzen und den Teig einfüllen. Im Ofen circa 20-25 Minuten backen lassen bis die Muffins gold-braun sind.

Als Zusatz zu den Cupcakes habe ich noch ein Rhabarberkompott gemacht.
Den Rhabarber wieder schälen und in Würfel schneiden. In einen Topf geben und mit etwas Wasser und Zucker (je nach dem wie süß es sein soll, mehr oder weniger Zucker) aufkochen und anschließend auf dem Herd vor sich hin köcheln lassen.

Als Topping habe ich dem Cupcake eine Sahnehaube aufgesetzt.
Das Ergebnis sieht dann so aus:

20130513-161528.jpg

Super lecker! Das saure von dem Rhabarber passt toll zu dem süßen Teig. Viel Spaß beim Nachbacken!
Euer FreuleinSim

Grünteekekse- ganz einfach gebacken

Heute habe ich mal wieder richtig Lust bekommen, zu backen. Und da ich gerade den Grüntee für mich entdeckt habe, kamen nur Grünteekekse in Frage.

Das Rezept ist total easy!
Was brauche ich?
150g Butter
150g Puderzucker
20g Grüntee
3 Eigelb
400g Mehl

Was muss ich tun?
Butter, Puderzucker und den Tee schaumig schlagen und das Eigelb dazu geben. Nach und nach auch noch das Mehl.
Das Ergebnis in Frischhaltefolie packen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Danach, den Teig zu einer Wurst formen und Scheiben abschneiden.

Auf einem Blech platzieren und für ca 10 Minuten bei 190 Grad gold-braun backen lassen.

Die fertigen Kekse sind echt lecker. Und sehen toll aus!

20130501-164517.jpg

20130501-164455.jpg

Viel Spaß beim Nachbacken
Euer FreuleinSim